Beilage/ Food/ Hauptgericht/ Vegetarisch

Einfach & genial: Rezept für Hasselback-Kartoffeln

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag ja anfangen mit „Manchmal sind die einfachsten Rezepte die besten“, doch so stimmt das nicht – einfach ist nicht nur manchmal, sondern in den meisten Fällen ganz großartig! Einfach heißt nämlich nicht, dass man ohne Finesse kochen muss, gut zu sehen an meinem Rezept für Hasselback-Kartoffeln. Die Idee habe ich schon häufig gesehen, kürzlich habe ich mich das erste Mal daran probiert und bin überzeugt. Wer Kartoffeln einmal anders genießen möchte, wird mit Hasselback-Kartoffeln glücklich – ob mit oder ohne Speck zwischen den Fächern.

Rezept für Hasselback-Kartoffeln

Doch was bedeutet das eigentlich, Hasselback-Kartoffeln? Der Name kommt wohl aus dem Schwedischen, übersetzt sind es Fächerkartoffeln oder Ziehharmonika-Kartoffeln. Der leckere Nebeneffekt der Fächer: Die Kartoffel ist gar und ihre Fächer schön knusprig.

Zutaten für Hasselback-Kartoffeln:

Kartoffeln nach Bedarf, ich rechne pro Person etwa drei Stück. Außerdem etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, eine Knoblauchzehe und frischer Rosmarin. Wer mag: drei Scheiben Bacon.

Hasselback-Kartoffeln-2-horz

Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Kartoffeln waschen und einschneiden – am besten gelingt das mit einem Kochlöffel hinter der Kartoffel, so dass man sie nicht durchschneidet. Knoblauchzehe möglichst klein schneiden und mit den restlichen Zutaten vermischen. Die Kartoffeln mit der Öl-Gewürz-Mischung einreiben. Wer die Speckvariante mag, teilt eine Scheibe Bacon in vier, fünf Teile und steckt sie zwischen die Fächer.

Die Hasselback-Kartoffeln kommen jetzt für etwa eine Stunde in den Ofen. Dazu passt mein heißgeliebter Frühlingsquark, dieses Mal mit Schnittlauch. Et voilá, lasst es euch schmecken!

Hasselback-Kartoffeln-15-horz

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten
    Paleica
    12. November 2015 um 08:40

    hab ich unlängst zum ersten mal ausprobiert und war total begeistert. mir geht es da ähnlich: die einfachen dinge sind sehr oft die besten!

    • Antworten
      Isabelle Arndt
      15. November 2015 um 12:34

      Freut mich, dann sind wir ja schon zu zweit 🙂 Grüße, Isabelle

  • Antworten
    Annika
    12. November 2015 um 12:54

    Wow, das klingt echt lecker, das muss ich unbedingt mal ausprobieren!

    • Antworten
      Isabelle Arndt
      15. November 2015 um 12:35

      Jetzt weißt du ja, wie es geht 😉 Viele Grüße, Isabelle

    Ich freue mich über Feedback <3