Fleisch/ Food/ Hauptgericht/ Pasta

Köstlichste Spaghetti Bolognese mit viel Gemüse

Spaghetti mit viel Hackfleisch und wenig Tomatensauce als Spaghetti Bolognese zu bezeichnen, geht gegen mein Genussempfinden. Nicht nur weil ich ein Gemüsefan bin, sondern weil Gemüse die Spaghetti Bolognese erst so richtig geschmackvoll macht. Mit diesen Traditionsrezepten ist es ja immer so eine Sache, denn ganz traditionell sind die Rezepte meist sehr unterschiedlich. Gut zu sehen am Caesar Salad [mein Original-Rezept], bei dem mein Vater darauf hätte schwören können, dass Sardellen dazu gehören. Tun sie nicht. Ob Gemüse zur Bolognese gehört, weiß ich nicht. Ich weiß aber: Diese Spaghetti Bolognese schmecken zuhause selbstgemacht so viel besser als in den meisten Restaurants.

Spaghetti Bolognese Rezept mit Gemüse

Weil es meine liebste Pasta ist, kann ich die Zutaten für etwa vier Personen schon auswendig. Ich mache übrigens immer diese Menge und friere den Rest ein, typisch Soulfood schmeckt Bolognese-Sauce auch aufgewärmt sehr gut.

Die Zutaten für Spaghetti Bolognese

Etwa 300g Knollensellerie, zwei bis drei Möhren und eine Paprika, wer mag und hat noch zwei Stangen Sellerie. Außerdem 500g Hackfleisch (egal ob gemischt oder nur Rind), 2x 400g Dosentomaten, etwas Rotwein, eine Zwiebel, drei bis vier Zehen Knoblauch,  eine Chili-Schote, etwas Zitronensaft, Tomatenmark und Pesto. Zum Würzen Oregano, Basilikum, Thymian, Paprika, Salz und Pfeffer, zusätzlich frischen Basilikum. Und natürlich Spaghetti nach Belieben, wir nehmen meist 500g, und etwas Parmesan.

Rezept Spaghetti Bolognese Hackfleisch Suppengemüse

Zuerst das Gemüse in Würfel oder Scheiben schneiden. Zwiebeln in Olivenöl anschwitzen, den Knoblauch, Chili und wenig später erst das Hackfleisch und dann das Gemüse dazugeben. Das Hackfleisch sollte schon etwas Farbe bekommen haben, bevor das Gemüse mitdünstet. Mit Rotwein ablöschen und etwas köcheln lassen, dann die Tomaten zufügen und mit Pesto und Tomatenmark etwas würzen. Diese Mischung für mindestens 20 Minuten köcheln lassen – manche sagen, je länger desto besser und das ist nicht verkehrt. In der Zwischenzeit die Pasta kochen, die Bolognese-Sauce müsst ihr anschließend nur noch abschmecken.

Pasta Soulfood Spaghetti Bolognese mit Gemüse

Klingt einfach, ist es auch. Schnelligkeit ist aber nicht die Stärke einer guten Bolognese-Sauce, deshalb koche ich diese Pasta meist am Wochenende – wenn der Gemütlichkeits-Modus angeschalten ist und man sich ein wenig Zeit zum Kochen nimmt. Genau dieses Gefühl eines lazy sunday hole ich mir mit Spaghetti Bolognese zurück, egal an welchem Wochentag. Ich glaube, ich habe da noch eine Portion tiefgefroren… morgen kann also nichts mehr schief gehen.

http://amorundkartoffelsack.blogspot.de/2015/06/koch-die-tute-ohne-tute.htmlGegen mein Geschmacksempfinden geht übrigens auch das Verwenden von Fertiggerichten, besonders wenn sie aus der Tüte kommen. Der Blog Amor und Kartoffelsack hat zu diesem Thema aktuell eine Blogaktion und ich bin sehr gespannt, welche Beiträge da so zusammen kommen.

Das gleiche gilt für Sias Nudel-Blogevent, bei dem ich mit meiner Lieblingspasta gerne teilnehme – ich bin bekanntlich ein Fan von Sia, ihren tollen Rezepten und schönen Bildern <3 Was an Nudel-Gerichten bereits im Facebook-Album versammelt ist, kann sich mehr als sehen lassen, yum! Bei aktuell fast 40 Grad mag man kaum (oder gerade jetzt?) an Pasta denken, doch in den nächsten Wochen habe ich da wohl Einiges auf meiner Nachkochen-Liste.

 

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten
    Amor&Kartoffelsack
    2. Juli 2015 um 16:01

    Hallo Isabelle.

    Tolle Fotos hast du da. Richtig appetitlich! Da möchte man gerne gleich losgabeln!

    Und das Gemüse macht es ja nochmal frischer und fröhlicher.

    Alles Gute, Sonja

    PS: Abstimmen nicht vergessen, sobald die Zusammenfassung online geht!

  • Antworten
    Charlotte
    4. Juli 2015 um 12:39

    Schon seit Wochen habe ich Lust auf Spaghetti-Bolognese aber ich sehe das genauso wie du: Eine gute Bolognese-Sauce braucht Zeit und die hat mir leider im Moment gefehlt. Aber irgendwann an einem der nächsten Wochenenden werd ich das Rezept ausprobieren, ich find Gemüse gehört zum Kochen einfach dazu und macht Gerichte so schön vielfältig. Ich hätte vermutet, dass im Originalrezept nur Karotten sind, aber es genauso wie du gemacht und noch mehr Gemüse reingepackt!
    Hab ein schönes Wochenende 🙂
    GLG Charlotte

  • Antworten
    Rosemarie
    12. Februar 2017 um 21:12

    Herzlichen Glückwunsch zu deinem Erfolg beim food blog contest. Bin stolz auf dich. Deine Mum

  • Ich freue mich über Feedback <3