Allgemein

Darf ich vorstellen: Vera von NicestThings

Hier ist der Name das Programm, denn Vera zeigt auf ihrem Blog NicestThings wirklich nur die schönsten Dinge und gibt sich dabei viel Mühe bei der perfekten Präsentation. Unglaublich detailverliebt arrangiert sie sowohl Do-it-yourselfs, Food als auch ihre wunderschöne Wohnung. Vera ist übrigens 28 und Studentin in Heidelberg, allerdings ist sie kurz vor dem Abschluss. Seit Februar 2011 lebt sie auf ihrem Blog ihre kreative Seite aus, zur Freude vieler, vieler Leser (wie mir).

Wie würdest du deinen Blog beschreiben?

Mein Blog ist eine Sammlung von allen schönen Dingen in meinem Leben. Es geht mir ganz oft so, dass mich irgendetwas total begeistert und inspiriert – sei es das Licht, das durch unsere Lamellenvorhänge fällt, Auberginen die vor Olivenöl triefen oder das schöne alte Leder einer Vintagehandtasche. Eine weiße Kommode im Shabbystil, der Schein von selbstgemachten Kerzen an Sommerabenden auf dem Balkon oder süße Whoopie Pies an einem Sonntagnachmittag. Egal was, das alles halte ich auf meinem Blog fest. Daher gibt es von jedem Thema etwas: Food, Interior, DIY, Fashion… der rote Faden ist aber die Fotografie. Ich liebe es zu fotografieren. Man hat dabei so viele Möglichkeiten, das Schöne herauszustellen und Stimmungen zu schaffen, Geschichten zu erzählen… dafür ist mein Blog meine Spielwiese.

Hattest du schon immer einen so ausgeprägten Sinn für das Schöne? Für schöne Wohnungseinrichtung, schön angerichtetes Essen usw.?

Wenn ich so an mich mit 12, 13 Jahren zurückdenke – nein. Buffaloplateaus, Tattoohalsbändchen und Take That Poster an den Wänden sprechen wohl irgendwie dagegen. Wobei, man ist halt auch immer ein Kind seiner Zeit. Grundsätzlich habe ich schöne Dinge schon immer geliebt und auch ziemlich intensiv wahrgenommen. Ich erinnere mich noch, als ich ganz klein war hatten wir im Schlafzimmer eine alte Holztruhe mit Intarsien stehen. Diese Muster bin ich immer mit dem Finger nachgefahren, irgendwas hat mich daran fasziniert, ich sehe sie heute noch vor mir. In der Schule war ich dann eine von denen, die gut in Kunst, aber schrecklich schlecht in Sport sind. Und in den letzten Jahren bin ich dann voll auf der „Ästhetikschiene“ eingestiegen. Man muss ja auch erstmal die Möglichkeiten haben, die eigenen Ideen überhaupt auszuleben. In unserer neuen Wohnung, in der ich jeden Tag kochen und dekorieren kann, klappt das ganz gut 😉

 

Was sagt eigentlich dein Freund zu deinen Wohn-Ideen? Kulinarisch lässt er sich sicher gerne von dir verwöhnen, oder?

Haha, mit meinem armen Freund haben immer alle Mitleid, wenn sie unsere Wohnung sehen. Was man aber nicht sieht auf dem Blog: Er hat ein eigenes Zimmer und außer dass ich dort staubsauge, lasse ich den Raum komplett in Ruhe. Das Schlafzimmer, das der am femininsten eingerichtete Raum ist, ist eigentlich sowas wie mein Zimmer. Und was die gemeinsamen Räume angeht, haben wir oft einen ganz ähnlichen Geschmack. Wohnzimmer, Flur und Küche sind ja auch relativ clean-cut eingerichtet.  Okay ich geb’s zu, wenn wir mal nicht einer Meinung sind, setze ich mich meistens durch 😉 Aber er fühlt sich wohl, das sagt er selbst. Und du sagst es – spätestens wenn ein riesiger Teller mit Rindersteak draufsteht, ist es ihm eh egal, dass der Tisch im angesagten Shabby-Landhausstil ist 😉

Sind für die Zukunft neue Projekte in Planung? Beispielsweise eine besondere Serie, eine neue Kategorie oder ein neues Layout? Hast du noch weitere Pläne für eure Wohnung?

Was den Blog angeht, bin ich immer sehr spontan und lasse mich ganz von meinen momentanen Launen leiten. Mit Serien und Kategorien setzt man sich selbst immer so unter Zugzwang, das ist irgendwie so gar nicht meins. Aber ja, am Layout habe ich mich natürlich schon wieder sattgesehen und wenn ich Zeit habe, werde ich das auch mal wieder neu gestalten.
Dafür habe ich umso mehr Pläne für unsere Wohnung! Mit Wohnzimmer und Küche bin ich gerade gar nicht zufrieden, die Möbel waren zwar erstmal praktisch, aber mittlerweile sind sie mir zu 0815-Möbelhaus-modern. Ich träume von viel Weiß, schlichtem aber gemütlichem Landhausstil, einem neuen Sofa und einem großen Küchentisch.

Was erfreut am Bloggen am meisten dein Herz?

Na meine Leser natürlich 🙂 Es ist echt unglaublich, dass es so viele liebe Menschen gibt die sich für das was ich mache interessieren, mir mit Rat und Tat und guten Tipps zur Seite stehen, kostruktive Kritik üben und mich immer wieder zum Lachen und zum Freuen bringen. Ohne diesen Kontakt hätte die ganze Bloggeschichte für mich wenig Sinn. Daher an dieser Stelle ein großes Dankeschön – ihr seid die Besten!

Danke Vera von NicestThings für dieses Bloginterview!

PS: Das ist übrigens das Wohnzimmer / die Küche, die Vera nicht so schön findet:

Ziemlich perfektionistisch, oder? Doch das lohnt sich, wenn es solche Früchte trägt. Auch bei den Leckereien, die Vera neben Kerzen, Armbändern etc. zaubert –  sie ist so sympathisch, auch sympathisch ehrlich, schaut euch den Blog einfach mal an.

Das könnte dir auch gefallen

Noch keine Kommentare

Ich freue mich über Feedback <3