Allgemein/ Inspiration/ Living

Vier Tipps für einen schönen Arbeitsplatz

Ihr kennt das, ihr sitzt stundenlang an einem Schreibtisch ohne euch richtig wohl zu fühlen. Weil ihr eine Arbeit fertig bringen müsst oder für eine Klausur lernt. Nicht nur Büros, sondern auch der heimische Workspace verdienen ein Upgrade zum Wohlfühl-Platz. Und das gelingt mit wenigen Handgriffen, einem Spritzer Farbe und ein bisschen Disziplin – damit die Papierstapel nicht schon nach wenigen Tagen überhand nehmen. Ich gebe euch heute einige Tipps für einen schönen Arbeitsplatz. Alles was ihr braucht, sind nur wenige Minuten und wenn überhaupt eine Investition von wenigen Euro.

Tipp 1: Ordnung

Keep organized

Regale via Regalraum, grüne Kisten und Zeitschriftensammler via Ikea (1, 2), Bild via Pinterest.

So leicht, so einfach – so langweilig? Ordnung ist die halbe Miete und schafft Abhilfe bei Papierstapeln und der Sammlung kaputter Kugelschreiber. Am einfachsten gelingt sie mit Zeitschriftensammlern oder kleinen Boxen, wie man sie etwa bei Ikea findet.  Ordnungkörbe genießen zu Unrecht einen schlechten Ruf als unhübsch, wie etwa im oberen Bild zu sehen ist. Wichtig ist eine klare Ordnung, ich setze daher überwiegend auf geschlossene Staumöglichkeiten. Und auf Regale.

Wenn der Arbeitsplatz sehr klein ist, sind Hängeregale eine gute Lösung – über dem heimischen Schreibtisch natürlich, im Büro würde ich nicht mit Bohren anfangen. Ausmisten ist immer eine erste Möglichkeit, doch was noch benötigt wird, findet auf einem luftigen Regal etwas Platz. Mir hat das von Regalraum am besten gefallen, mit 24 Euro ist es nicht nur hübsch, sondern definitiv auch preiswert – und das bei kostenlosem Versand. Wer es weniger luftig mag, kann mit Regalwürfeln wie diesen oder anderen Regalen den Arbeitsbereich auflockern und dennoch Stauraum schaffen. In Regalen lässt sich auch das ein oder andere kleine (!) Deko-Objekt in Szene setzen. Oder ein Farbakzent setzen. Um Missverständnisse zu vermeiden: Wandregale sind nur begrenzt belastbar, daher würde ich nicht die dicksten Wälzer darauf platzieren.

Tipp 2: Farbe

Colourful Workspace

Bild via Pinterest (ursprüngliche Bildquelle), Produkte via Polyvore.

Grau, Grau und nochmal Grau? Dabei wirkt ein Hauch von Farbe wahre Wunder! Ob Notizbuch, ein schöner Kunstdruck oder ein Blumentopf – wählt eine Farbe und wiederholt sie rund um euren Arbeitsplatz. Gelb ist zugegebenermaßen nicht mein Favorit, doch was zählt, ist die Wahl einer Farbe oder Farbgruppe. Der Ausbruch aus tristem Büro-Einerlei ist ansehnlich erfrischend, zu bunt würde ich es dabei nicht treiben. Wer es farbenfroh mag, kann innerhalb der Farbgruppe Gelb mit Rot und Orange mischen, auch Color-Blocking mit einem Hauch von Pink ist denkbar. Gelb, Rot und Grün sowie Violett machen vermutlich aber mehr konfus als glücklich.

Die nötigen Materialien in Form von eben jenem Notizbuch, Kunstdruck oder Blumentopf habt ihr entweder unbewusst schon gesammelt und müsst sie nur zusammen stellen oder ihr bekommt sie günstig aus dem Schreibewarenladen und Baumarkt. Oder ganz einfach selbstgemacht: Ladet euch eine schöne, kostenlose Schrift (wie die Fantastic & Free Fonts) runter und druckt euch einen Motivationsspruch in eurer Wunschfarbe aus. Hilfreich ist außerdem der Blick ins eigene Bildarchiv: Ihr habt euch für Gelb entschieden und habt schon einmal Zitronen photographiert? Druckt das Bild aus und pinnt es über euren Schreibtisch.

Tipp 3: Persönlichkeit

Pretty Prints for my workspace

 Bild 1 via Printery, Bild 2 via Alles-Deins und Bild 3 via farbflut. Schreibtisch via Pinterest.

Apropos Schriften und Bilder: Dawanda ist eine wahre Fundgrube für tolle Prints zu jedem Lebensmotto und jeder Farbe. Und Prints geben dem Arbeitsplatz noch ein wenig mehr Persönlichkeit, raus aus dem Schreibtisch für jedermann hin zum persönlichen Einzelstück. Ich bin bei meiner kurzen Recherche bei diesen Shops hängen geblieben und überlege nun, welches Print demnächst meinen Arbeitsplatz schmücken soll: farbflut, printery, Alles-Deins und Eulenschnitt.

Der persönliche Touch lässt sich auch leicht selbst kreieren. Wer sich selbst an ein Print wagen möchte, kann neben kostenlosen Fonts etwa Lenas DIY für Goldfolien-Prints probieren. Eine hübsche Idee ist auch, Korkuntersetzer mit Farbe aufzupeppen wie in diesem Kork-DIY – das habe ich auf jeden Fall noch vor. Auch Pompons wie ich sie euch letztens gezeigt habe, machen sich schön als luftiger Schmuck über dem Schreibtisch.

Unschlagbar schnell lässt sich ein Arbeitsplatz natürlich mit Wallpapern personalisieren. Die gibt es in vielfältigster Weise kostenlos im Web für die private Nutzung. Wer sich umschaut, hat die Qual der Wahl: Der aktuelle  Monatskalender, eine schöne Photographie oder doch eine Illustration? Oder ein Motivationsspruch? Als Bildschirmschoner habe ich mir Fliqlo installiert, den kennt ihr sicherlich von Apple-Computern oder den meisten Blogger-Workspace-Bildern.

Tipp 4: Blumen

Flowers at Workspace

Bild links via Pinterest (ursprüngliche Bildquelle), Produkte via Polyvore.

Es muss nicht immer der imposante Blumenstrauß sein, doch Blümchen verschönern einen Arbeitsplatz ungemein. Und das unabhängig von ihrer Größe. Wer nicht jede Woche in den Blumenladen gehen möchte, um dort wahlweise ein Bündel Tulpen oder Rosen zu kaufen, greift auf Topfflanzen zurück. Klingt wenig charmant, dabei sind etwa Sukkulenten mehr als hübsch anzusehen. Auch mit den Blumentöpfen lässt sich so Einiges anstellen, noch hübscher werden sie zum Beispiel per Serviettentechnik oder mit Farbpunkten.


Na, wann wird euer Arbeitsplatz aufgehübscht? Bei mir liegen Kork-Untersetzer samt Farben bereits bereit, einige Bilder wollen gestaltet und ausgedruckt werden. Auf Pinterest habe ich übrigens noch ein wenig Workspace-Inspiration gesammelt.

Dieser Beitrag wurde freundlich unterstützt von Regalraum. 
Meine persönliche Meinung wurde davon nicht beeinflusst.

Das könnte dir auch gefallen

7 Kommentare

  • Antworten
    Charlotte
    5. März 2015 um 10:40

    Oh ja, ein schön gestalteter Arbeitsplatz ist so wichtig! Über meinem hängen auch ganz viele Prints, das finde ich inspirierend und motivierend. Leider ist der Tisch selbst ganz klein und für meinen Geschmack viel zu zugestellt, aber ich sitze auch viel zu wenig daran. Lieber mache ich es mir auf der Couch gemütlich, da kann ich besser lernen und am Laptop arbeiten.
    aber sehr hübsche Ideen hast du da zusammengestellt, vielleicht sollte ich meinen Schreibtisch auch mal wieder ein bisschen aufmotzen 🙂
    GLG
    Charlotte

  • Antworten
    Jana
    5. März 2015 um 13:21

    Danke für die Tipps! Da sind schöne Ideen bei. Ich möchte meinen Arbeitsplatz auch umgestalten, aber irgendwie bin ich bisher immer in der Planungsphase hängen geblieben und sortiere alle paar Wochen die Papierstapel durch.

    • Antworten
      ÜberSee-Mädchen
      5. März 2015 um 19:29

      Ich bin auch in der Planungsphase, doch so ein Beitrag hilft auch der eigenen Motivation 😉 Lieben Gruß, Isabelle

  • Antworten
    TanjasBunteWelt
    5. März 2015 um 21:37

    Hallo,

    da mein Arbeitsplatz (wenn ich blogge) das Esszimmer ist, werde ich da nicht viel machen, ist schon so wie es sein soll, aber die Tipps sind genial, bis auf die Blumen bin ich dabei 😉 Kein grüner Daumen *gg*
    LG Tanja

  • Antworten
    June
    8. März 2015 um 09:38

    Sehr gute und wichtige Tipps. Da ich gerade umziehe und das erstes Mal ein eigenes Arbeitszimmer besitzen werden (juhu), hat mich der Beitrag umso mehr gefreut!

    June

    • Antworten
      ÜberSee-Mädchen
      14. März 2015 um 17:19

      Glückwunsch zum Arbeitszimmer, beneidenswert 😉 Bin gespannt was du daraus machst. Lieben Gruß

  • Antworten
    Amel
    8. März 2015 um 20:28

    Danke für die tollen Tipps :). Bei uns im Büro sieht es auch so kahl aus. Werde mein Schreibtisch auf jeden Fall umgestalten. Gruß aus dem Grödnertal

  • Ich freue mich über Feedback <3