Food/ Frühstück

Schnelle selbstgemachte Brötchen zum Frühstück

Wie könnte ein Sonntag besser starten als mit leckeren Brötchen? Mit leckeren, selbstgemachten Brötchen! Für mich gehört gerade am Wochenende ein richtig schönes, ausgiebiges Frühstück dazu, um gut in einen entspannten Tag zu starten. Und während unter der Woche besonders Granola  auf dem Frühstückstisch steht (ich wechsle nach wie vor zwischen Nuss-Granola und Schoko-Granola), darf es am Wochenende ein wenig mehr sein: Brötchen, Ei und leckerer Aufstrich. Entsprechend blöd ist es, wenn beim Einkaufen mal zu wenig Aufback-Brötchen im Einkaufswagen gelandet sind und das Wetter so gar nicht dazu einlädt, zum nächsten Bäcker zu laufen. Zumal der um 10 Uhr schließt und damit nichts für Spät-Aufsteher ist. Ich habe mich schon mehrmals im Internet nach einem einfachen Rezept für Brötchen umgesehen, doch viele davon muss man bereits am Vortag ansetzen. Nicht so dieses Rezept für schnelle selbstgemachte Brötchen. Auch  Ruck-Zuck-Brötchen genannt – mit Hefe, aber ohne Vorteig.

Rezept für schnelle Brötchen ohne Vorteig

Die Zutaten für schnelle selbstgemachte Brötchen hat man meist im Haus: Mehl, Milch und etwas Salz. Und, ganz wichtig: Hefe, am besten frische. Die habe ich nicht immer im Kühlschrank, notfalls funktioniert es bestimmt auch mit Trockenhefe.

Zutaten für schnelle selbstgemachte Brötchen ohne Vorteig

300g Mehl, 150ml Milch, 50ml Wasser, ein halber Hefewürfel, ein Teelöffel Salz und ein halber TL Zucker.

Typisch für Hefe ist, dass sie gehen muss, das ist auch bei diesem Rezept so. Daher im ersten Schritt den Backofen auf 50 Grad vorheizen, damit der Teig dort gleich eine warme Umgebung hat. Insgesamt müsst ihr etwa eine Stunde an Zeit rechnen, bis ihr eure selbstgemachten Brötchen genießen könnt – der Teig braucht 30 Minuten zum Gehen und nochmal 15 bis 20 Minuten im Backofen. Nur, dass euch der Magen nicht zu sehr knurrt…

Brötchen schnell selbstgemacht mit Hefe

Backofen auf 50 Grad Umluft vorheizen. Der Teig ist rasch zusammen gerührt: Mehl in eine Schüssel sieben, mittig eine Mulde bilden und Salz sowie Zucker auf den Rand geben. Die Milch etwas erwärmen, damit die Hefe sich nachher wohlfühlt. Mit lauwarmem Wasser vermischen und in die Mulde geben. Den halben Hefewürfel in das Milch-Wasser-Gemisch bröseln, auflösen und alle Zutaten zu einem homogenen Teig verkneten. Zum Aufgehen nun für 30 Minuten zugedeckt in den Ofen stellen.

Anschließend Teig aus dem Ofen nehmen und den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Brötchen aus dem Teig formen, bei mir kamen neun kleinere heraus. Mit einem Messer kreuzförmig einritzen und für 15 bis 20 Minuten im Ofen backen. Schon hat ihr schnelle selbstgemachte Brötchen, ganz frisch und herrlich warm. Da zergeht die Butter noch beim ersten Bestreichen – perfekt für zartschmelzende Nutella, wie ich finde.

Rezept für schnelle selbstgemachte Brötchen ohne Vorteig

Klingt einfach, ist es auch – ich war ganz begeistert von meinen ersten selbstgemachten Brötchen und das Sonntagsfrühstück war gerettet. Künftig ist es kein Problem mehr, wenn der Bäcker schon zu hat. Ich habe mich für das erste Mal an einem Grundlagen-Teig versucht und auf Experimente verzichtet. Beim nächsten Mal wird das anders sein, das ist sicher. Dann liegen noch einige andere Zutaten bereit: Kräuter wie Petersilie oder Schnittlauch und Köstlichkeiten wie getrocknete Tomaten, Oliven oder ein wenig Käse. Auch beim Mehl sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, vielleicht zeige ich euch beim nächsten Mal schnelle selbstgemachte Brötchen aus Dinkelmehl? Und Körner sind auch eine einfache, aber sehr leckere Möglichkeit, den selbstgemachten Brötchen extra viel Geschmack zu geben. Da bekommen die Körner der Salatmischung eine ganz neue Funktion…

Weitere Rezepte für ein leckeres Frühstück

Merken

Merken

Merken

Merken

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten
    Tanjas Bunte Welt
    7. August 2016 um 10:42

    Hmmm der Duft am Morgen von selbstgemachten Brötchen, herrlich
    Bis auf die Gehzeit wirklich fix

  • Antworten
    Tulpentag
    26. August 2016 um 18:11

    Sehr sehr schönes Rezept. Ich backe die Brötchen am Wochenende auch meistens selbst. Eine Stunde ist wirklich super. In der Zeit kann man super den Tisch decken und den ersten Kaffee schlürfen 🙂
    Lieben Gruß,
    Jenny

    • Antworten
      Isabelle Arndt
      30. August 2016 um 08:25

      Danke dir, Jenny. Die Brötchen sind wirklich ein Traum, ich bin sowieso ein Fan von Hefeteig – freue mich, wenn du sie mal ausprobierst. Lieben Gruß, Isabelle
      PS: Fan von deinem Blog bin ich auch schon eine Weile <3

    Ich freue mich über Feedback <3