Inspiration/ Rezension

Reading: „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes

Es gibt Bücher, die einen von den ersten Seiten an fesseln und nicht mehr loslassen. „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes ist so ein Buch. Schon vor einigen Monaten habe ich eine Rezension gelesen, jetzt fiel es mir bei meiner Freundin in die Hände und begleitete mich von da an tagtäglich auf dem Weg zum Praktikum (dazu morgen mehr).

Das sagt der Klappentext:

Lou & Will. Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird. Eine Frau und ein Mann. Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. Die Liebesgeschichte von Lou und Will.

Dabei ist die Geschichte von Lou und Will keine klassische Liebesgeschichte, im Gegenteil: Die Geschichte ist mit all ihren Wendungen spannend bis zur letzten Seite und entspricht so gar nicht dem Klischee. Wunderschön, auch wunderschön traurig.

„Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes ist so lesenswert, dass ich es euch ans Herz legen möchte.

Den Tipp meiner Freundin Bine, von der ich das Buch habe, kann ich so nur weitergeben: Lest die letzten Zeilen am besten nicht in der Öffentlichkeit, denn es könnte die ein oder andere Träne fließen. Ich konnte natürlich nicht warten und erntete irritierte Blicke am Stuttgarter Hauptbahnhof…

Bildquelle

Merken

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

  • Antworten
    Charlotte
    6. September 2013 um 13:58

    Das Buch taucht plötzlich überall auf und von allen Seiten bekomme ich Tipps hierzu, vielleicht sollte ich es wirklich einmal endlich lesen 🙂

  • Antworten
    Wiebke
    6. September 2013 um 15:00

    Habe das Buch auch letztens auf dem Weg zum Praktikum gelesen. Auf den letzten Seiten konnte ich das Buch nicht mehr weglegen und habe das Ende zu Hause verschlungen… und die ein oder andere (oder auch ganz viele) Tränen dabei verdrückt 😉

  • Antworten
    Änna
    7. September 2013 um 09:20

    Das Buch hört sich wirklich interessant an. Da ich nicht glaube, dass ich es in deutsch hier bekommen werde, schaue ich mal ob ich wenigstens die englische Version irgendwo hier finde. Habe jetzt schon so oft gelesen, dass es sich wirklich lohnt es zu lesen, dass ich wohl auch endlich mal damit anfangen muss 🙂

  • Antworten
    Änna
    7. September 2013 um 10:35

    Ja, wir hatten schonmal darüber gesprochen, als du für das Praktikum ins Ausland bist. Eigentlich blogge ich ja auf violetnibiru.blogspot.de aber der Blog ist lahmgelegt für mein Auslandsblog, da das auch von meinem ehemaligen Chef etc. gelesen wird.
    Ich kam auf Korea, da wir dort die einzige Partneruni haben, die so weit weg ist. Alle anderen sind nur in Europa und ich fand es reizvoller mal eine gaaaaanz andere Kultur kennenzulernen.

  • Ich freue mich über Feedback <3