Allgemein

Mit Ramona geht es in den Tortenzirkus!

Man sieht sich immer zwei Mal im Leben, oder? So geht es mir mit Ramona Dempsey, die ich euch heute mit ihrem tollen Projekt Tortenzirkus vorstelle. Drei Jahre ist es her, dass ich tagsüber durch Budapests Straßen gewandelt bin und mir für eine Woche abends die Wohnung mit Ramona geteilt habe. Ein zufälliges Treffen mit einer sympathischen Schauspielerin, die ich wenige Wochen später im Fernsehen wieder sehen sollte – als Nele in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Ramona arbeitet jetzt an ihrem eigenen Tortenatelier mit dem Namen Tortenzirkus. Und das klingt so gut, dass ich mir wünsche, es würden nicht hunderte Kilometer zwischen dem Bodensee und Berlin liegen.

Vorstellung Tortenzirkus

Vor einigen Tagen ist Ramona mit ihrem Herzensprojekt an die Öffentlichkeit getreten. Das Ziel: Das erste Tortenatelier, in dem jeder rasch seine eigene Torte zusammen stellen kann. Ohne mühsames Teigbacken, aber mit vielen leckeren Zutaten und Liebe fürs Detail. Gerade für Torten-Noobs wie mich wäre das tatsächlich ideal! Denn mit Fondant und Co. habe ich mich bisher nicht beschäftigt. Doch noch ist es ein Laden im Konjunktiv, noch gibt es keinen Tortenzirkus. Das soll sich mit dem Crowdfunding [hier] ändern. Doch erst einmal beantwortet Ramona uns ein paar Fragen.

Das sagt Ramona über den Tortenzirkus

Hi Ramona, verrate uns ein wenig über dich: Wer bist du, was machst du?

Ich bin Ramona, leidenschaftliche Bäckerin, Mutter & Schauspielerin.  Ich lebe, liebe und lache in Berlin in einer Patchwork-Familie. Meine Freunde würden mich als begeisterungsfähige, laute, sehr eigene, ehrliche, ökologische und moderne Mischung aus Mary Poppins und Pippi Langstrumpf beschreiben.

Wie kamst du auf die Idee zum Tortenzirkus? Warum Torten?

Tortenzirkus_Logo_4c

Da ich seit meiner frühesten Jugend leidenschaftlich gerne Kuchen, Torten, Muffins & Co. backe, möchte ich meine Leidenschaft teilen und nun mit dem DIY-Tortendesignatelier allen großen und kleinen Naschkatzen die Möglichkeit geben, schnell und einfach ein einzigartiges Geschenk zu kreieren und gemeinsam Spaß zu haben.

Mir wurde die Tortenleidenschaft in die Wiege gelegt. Bei uns in der Familie stehen zu Geburtstagen und besonderen Anlässen immer mehrere köstliche cremige Torten auf der Kaffeetafel zum Vernaschen bereit. In den letzten Jahren waren Freunde und Arbeitskollegen immer wieder begeistert, dass meine Torten nicht nur toll aussehen, sondern auch super lecker schmecken. Im gleichen Atemzug sagten dann die meisten: „Ich kann das ja überhaupt nicht. So backen und Torten und so…“ Letztes Jahr kam mir dann die Idee: Wie kann ich es allen, auch denjenigen denen die Zeit, das Geld, die Muße oder das Talent oder die Ideen dazu fehlen, leichter machen, auch mal eine eigene Torte ganz nach eigenem Geschmack zu kreieren? Da war der Grundstein für Tortenzirkus- das DIY Tortenatelier geboren.

Seit wann feilst du an der Idee und wie viel Mut kostet dieser Sprung ins kalte Wasser?

Die Idee hatte ich vor ca. einem Jahr. Seit dem habe ich stetig daran gefeilt. Zunächst nur meiner Mutter und meinem Freund davon erzählt, und später dann den Businessplan geschrieben und viel gerechnet. Mut hat es mich gekostet, meine ganzes Erspartes in all die Vorbereitungen zu stecken, denn wenn das Crowdfunding nicht klappen sollte und auch keine Investoren sich auftun, dann bin ich komplett pleite.

Kann ich auch als Fondant-Neuling eine coole Torte machen?

Als absoluter Torten und Fondant-Neuling bist Du im Tortenzirkus genau richtig. Dann probierst Du zuerst an einer kleinen Torte aus und kannst Dich dann immer weiter steigern und Werkzeug, verschiedene Torten, Muster und Gestaltungsmöglichkeiten ausprobieren und verfeinern.

Vorstellung Tortenzirkus, neues Projekt von Ramona DempseyWie sieht deine Lieblingstorte aus? Wie viele Torten hast du schon gebacken und was ist dein liebster Anlass für eine Torte?

Ich habe schon etliche Torten und Kuchen in meinem Leben gebacken und gegessen 😉 Am liebsten mache ich ohne Anlass ganz spontan eine Torte, für meine Liebsten.

Meine Traumtorte wird ganz klar nach dem Motto: „Mehr ist mehr“ mit vielen verschiedensten Schichten Puddingcreme und Frischkäsecreme und Früchten und Schokocrispies und Schokoladenganache, ganz ohne Fondant, eine nackte Torte im Vintagestil sein. Zum Beispiel, wenn mein Lebensgefährte und ich heiraten (was schon im Raum steht) dann wird es so eine Torte geben.

Verrätst du dein Lieblingsrezept für eine Tortencreme?

Am liebsten mag ich Frischkäse-Frosting-Cremes mit Puderzucker, wenig Butter, mehr Sahne oder Quark dazu. Damit es leicht und frisch schmeckt. So eine Art Cream-Cheese-Creme. Z.B. kannst Du 100g Butter (diese zuerst aufschlagen) und 150g Puderzucker (einrieseln lassen) und dazu dann 200g Frischkäse und/oder noch etwas Quark oder Sahne dazu, je nachdem, welchen Geschmack und Konsistenz man gerade bevorzugt.

Warst du schon immer gut am Backofen oder gab es auch Fails?

Alles im Leben ist Übung und Erfahrung. jeder kann Alles erlernen. Und klar, habe ich auch schon Kuchen gebacken, die nicht aufgehen wollten. Gerade ist mir das erste mal Wunderkuchenteig ausprobieren misslungen. Oder als ich jünger war, wusste ich oft nicht, dass die Tortencreme nicht zu flüssig sein darf.

Trennlinie

Na, könnt ihr zwischen den Zeilen das Herzblut lesen, das Ramona in den Tortenzirkus steckt? „In 5 Jahren bin ich hoffentlich immernoch so glücklich“, schrieb sie noch auf meine letzte Frage und das wünsche ich ihr von ganzem Herzen auch. Ich kann mir so gut vorstellen, wie sie im hippen Berlin in ihrem Laden steht. Und wenn jeder nur 10 Euro bei StartNext gibt, kann Tortenzirkus schon in wenigen Monaten Realität werden. Ich drücke dir die Daumen, Ramona.

Wer noch mehr erfahren möchte, wird auf YouTube und der Homepage fündig.

PS: Und Ramona hat so hübsche Dankeschöns organisiert, schaut mal hier.

Das könnte dir auch gefallen

Noch keine Kommentare

Ich freue mich über Feedback <3