Food/ Kuchen und mehr

Mini-Donuts mit saurer Sahne

Amerika ohne Donuts? Unvorstellbar. Als ich im Sommer in den USA war, habe ich gemerkt, dass das nicht nur ein Klischee ist, sondern Realität. Allerdings bin ich wohl an die falschen Donut-Läden geraten, denn die meisten waren einfach nur quietschsüß. Wir haben zum Beispiel in den Universal Studios Orlando den typischen Simpsons Donut gegessen, aber da reicht ein Bissen dann auch.

Und Dunkin‘ Donuts war ehrlich gesagt eine Enttäuschung, da haben mich die ein, zwei Besuche in Deutschland mehr überzeugt. Kann aber auch daran liegen, dass ich mich mit der Verkäuferin so gut wie nicht verständigen konnte – wer kann auch davon ausgehen, dass in Amerika Englisch verstanden wird. Ähm ja. Zurück zu den Mini-Donuts mit saurer Sahne, denn die sind der beste Beweis, dass es nicht immer fettig, frittiert und mächtig sein muss. Donuts schmecken auch im Kleinformat, daher habe ich Mini-Donuts mit saurer Sahne gemacht.

Mini-Donuts mit saurer Sahne aus dem Ofen

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich meine Backofen-Form für Mini-Donuts zum ersten Mal eingeweiht, damals gab es Mini-Donuts mit Schoko-Karamell. Die Kombination ist natürlich nahezu unschlagbar. Aaaaber: Saftige Mini-Donuts mit saurer Sahne und einer zitronigen Glasur können sich durchaus auch sehen (und schmecken!) lassen. Und die Konsistenz erinnert noch ein wenig mehr an die Donuts, die Amerikaner reihenweise aus ihren Fritteusen holen.

Zutaten für ein Blech Mini-Donuts mit saurer Sahne (12 Donuts):

200g Mehl, 100g saure Sahne, 40g Zucker, 2 EL Öl und 2 EL Milch, ein Ei, ein halbes Päckchen Vanille-Zucker, ein halber Teelöffel Backpulver, eine Prise Salz. Für die Glasur 3 EL Puderzucker und 2 EL Zitronensaft.

Mini-Donuts mit saurer Sahne ohne Frittieren

Zusammengerührt sind die Mini-Donuts ganz schnell, daher zuerst den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Dann Mehl und Backpulver miteinander vermischen. Alle anderen Zutaten in einer anderen Schüssel verrühren, dann die Mehl-Backpulver-Mischung unterrühren, bis ein cremiger Teig entsteht. Beim Füllen in das Donut-Blech hilft ein Löffel, damit nicht so viel daneben gerät. Für 20 Minuten backen.

Anschließend die Donuts vollständig auskühlen lassen – dann hält die Glasur nämlich deutlich besser als auf meinen Bildern, wie ich inzwischen weiß. Glasur aus Puderzucker und Zitronensaft zusammen rühren, dafür den Zitronensaft nach und nach zugeben, bis die ideale Konsistenz entsteht. Die Mini-Donuts damit bedecken und genießen.

Rezept für Mini-Donuts mit saurer Sahne aus dem Ofen

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten
    Tanjas Bunte Welt
    5. November 2016 um 09:41

    Dir sehen ja süß in beider Hinsicht aus gg Dunkin Donuts ist für mich leider keine Option, da sie eher einen Krapfenteig haben und dieser nach kurzer Zeit auch schon staubig schmeckt. Selbstgemacht ist eben fast am besten.
    Liebe Grüße

    • Antworten
      Isabelle Arndt
      6. November 2016 um 20:36

      Ich stimme dir so zu! Wir hatten uns Donuts für das nächste Frühstück unterwegs geholt, das war eine schlechte Idee… Lieben Gruß, Isabelle

    Ich freue mich über Feedback <3