Hefeschnecken-Kuchen mit Blaubeeren

Zwei Blaubeer-Rezepte nacheinander? Aaaah, da blutet mir ein wenig das Perfektionisten-Herz. Doch von der Schönheit dieser Bilder habe ich mich hinreißen lassen, dieses Rezept für Hefeschnecken-Kuchen mit Blaubeeren bei Instagram zu versprechen. Und versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen. Oder so. Außerdem schmeckt der Hefeschnecken-Kuchen mit Blaubeeren zieeeemlich lecker, schon deshalb brannte mir dieser Beitrag unter den Nägeln.

Rezept für Hefeschnecken-Kuchen mit Blaubeeren

Entstanden ist der Hefeschnecken-Kuchen mit Blaubeeren mal wieder, weil die Blaubeeren mich so angelacht haben. Bekanntlich mag ich sie roh nicht, also wurde gebacken. Dabei sollte es so richtig blaubeerig werden, schließlich hatte ich noch Blaubeer-Marmelade im Vorratsschrank. Hefeschnecken wollte ich doch schon lange ausprobieren, warum nicht in Kuchenform und mit Blaubeeren? Erste Testesser waren schnell gefunden, ich lud meine Freundin Birgit samt ihrer Neffen ein. Die beiden sind erst vier und sechs Jahre alt und ich hatte kurz Bedenken, ob sie sich mit Blaubeeren anfreunden können – doch ich konnte gar nicht so schnell schauen, wie sie ihre erste Portion weggeputzt haben. Sie haben wohl auch Oma und Opa davon erzählt, wie lecker der Hefeschnecken-Kuchen mit Blaubeeren war. Und das will etwas heißen, Kindermund tut schließlich Wahrheit kund. Doch genug der Sprichworte, jetzt gibt es das Rezept für eure nächste Kaffeetafel.

Zutaten für Hefeschnecken-Kuchen mit Blaubeeren:

350g Mehl, 250g Blaubeeren, 175ml Milch, 120g Butter, 100g Blaubeer-Marmelade, 60g Zucker, zwei Eier, ein Päckchen Trockenhefe, die Schale einer (Bio-) Zitrone und eine Prise Salz. Für den Zuckerguss zusätzlich 120g Puderzucker und den Saft der Zitrone.

Rezept für Hefeschnecken-Kuchen mit Blaubeeren

Eins vorweg: So richtige Hefeschnecken sind es leider nicht geworden für meinen Hefeschnecken-Kuchen mit Blaubeeren. Dafür war der Teig ein wenig zu feucht, beim nächsten Mal werde ich die Arbeitsfläche noch besser bemehlen. Aber: Leckerer Hefeteig gepaart mit fruchtiger Blaubeere, das muss schmecken. Und mit ein wenig Übung wandeln sich die Hefeteilchen dann zu Hefeschnecken.

Dafür 60g Butter schmelzen, die Milch zugeben und erwärmen. In einer Schüssel das Mehl mit Hefe, 60g Zucker, Salz und Zitronenschale mischen. Die warme Mischung aus Milch und Butter zugeben und kurz verrühren. Eier zugeben und für zwei Minuten zu einem Teig kneten, am besten mit dem Handrührer oder einer Küchenmaschine. Typisch für Hefeteig: Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, hier für etwa 20 Minuten. In der Zwischenzeit Blaubeeren waschen, trocknen und mit der Marmelade verrühren – die Beeren dabei nicht zu sehr drücken.

Hefeschnecken-Kuchen mit Blaubeeren

Die Arbeitsfläche gut bemehlen und den Teig rechteckig ausrollen. Die Butter schmelzen und den Teig damit bepinseln, bevor die Blaubeer-Masse darauf verteilt wird. Dabei den Rand aussparen. Den Teig dann von der langen Seite her aufrollen, so dass ihr eine Teigrolle habt. Die in etwa 15 Teile schneiden und diese nebeneinander in eine gefettete Kuchenform geben. Weitere 60 Minuten gehen lassen. Kurz vor Ende der Gehzeit den Backofen vorheizen: Umluft 150 Grad. Für 25 Minuten backen.

Hefeschnecken-Kuchen mit BlaubeerenAnschließend den Hefeschnecken-Kuchen mit Blaubeeren ein wenig abkühlen lassen, bevor der Zuckerguss aus Puderzucker und Zitronensaft dazu kommt. Und schon habt ihr einen unglaublich saftigen, fruchtigen Hefeschnecken-Kuchen auf dem Tisch. Braucht ein wenig Zeit, ist aber für jeden einfach nachzubacken. Und die glücklichen Gesichter, ob von kleinen Neffen oder anderen Gästen, werden es danken.

Wer keine Blaubeeren mag, kann diesen Kuchen natürlich abwandeln: Mit einer klassischen Zimt-Creme, mit Äpfeln, mit Erdbeeren, … Ihr merkt schon, ich habe einen neuen Lieblingskuchen gefunden, der erstmal nicht langweilig wird. Habt eine gute Rest-Woche.

Veröffentlicht in Food | Getaggt , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Blaubeer-Muffins mit Buttermilch

Habt ihr auch süße Phasen, in denen ihr ein Muffin-Blech nach dem anderen in den Ofen schiebt? Dafür braucht es dann nicht einmal einen besonderen Anlass – Esser werden sich schon finden, Hauptsache diese Blaubeeren werden bald von einem leckeren Teig umhüllt. So ging es zumindest mir mit diesen Blaubeer-Muffins. Und mit den Schoko-Muffins zu Ostern und den Blutorangen-Muffins, die ich euch wenig später gezeigt habe. Doch gerade jetzt finde ich Beeren-Muffins toll: Die Beeren schmecken nach Sommer und die Muffins wirken wie ein Seelentröster, wenn die Sonne sich mal wieder versteckt. Heute also Blaubeer-Muffins mit Buttermilch, schön fruchtig und fluffig.

Rezept für Blaubeer-Muffins mit Buttermilch

Diese Blaubeer-Muffins brauchen noch nicht mal ein Topping in Form mit Buttercreme, Frischkäse oder Zuckerguss, denn hier zählen allein die inneren Werte: Die Blaubeeren. Dank ihnen bleiben die Muffins auch lange saftig.

Zutaten für neun Blaubeer-Muffins

200g Mehl, 150g Blaubeeren, 125g Zucker, 125g Butter, 100ml Buttermilch, drei Eier, eine Vanilleschote, etwas Backpulver und eine Prise Salz.

Rezept für schnelle Blaubeer-Muffins ohne Topping

Die Blaubeer-Muffins gehen ganz fix, deshalb zuerst den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Dann zimmerwarme Butter mit Zucker und Vanillemark cremig rühren, nach und nach die drei Eier zugeben. Mehl, Backpulver und Salz dazugeben, dann die Buttermilch und gut vermischen. Die Blaubeeren waschen, trocken tupfen und  unterheben, ohne sie zu sehr zu beschädigen. Auf neun Förmchen verteilen und für etwa 20 Minuten backen. That’s it, lasst euch die Muffins schmecken.

Buttermilch gibt es ja meist zu 500ml zu kaufen, daher:

Weitere Rezeptideen für euch mit Buttermilch

PS: Damit sind erstmal genug Muffin-Rezepte im Rezepte-Archiv vertreten. Wobei, da gibt es ja noch so viele andere Früchte und Geschmacksvariationen: dunkle Schokolade, helle Schokolade, mit Topping oder ohne… Doch in den nächsten Tagen erstmal keine Muffins, egal wie lecker und einfach sie sind. Denn ich habe da schon einige andere leckere Rezepte in den Startlöchern.

Veröffentlicht in Food | Getaggt , , , , , , | 1 Kommentar

Fantastic & Free Fonts #10

Puh, was soll ich zu dieser Auswahl sagen – dass es schöne Schriften sind, fantastic & free? Das sind sie immer, muss ich sagen. Doch die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und heute habe ich zwölf Mal mehr die Chance mitgebracht, eine neue Lieblingsschrift zu finden. Ich habe meine Favoriten, die ich euch schon lange mal zeigen wollte: HLT Anna Clara zum Beispiel ist so wunderhübsch handgeschrieben. Landliebe ist eher ein Spaß, ähnlich wie man sich die Canon-Schrift installieren kann – um sie dann nie zu nutzen, weil sie einfach zu charakteristisch ist. Landliebe dagegen ist eine Schrift, die man auch mal nutzen kann, um ein wenig Landlust zu verbreiten, oder?

Schöne Schriften für Texte und BilderIn meine Standard-Auswahl für schöne Schriften wandern auch Simplifica und Manus Trial, weil sie mal etwas anderes sind – bei all den handgeschriebenen Fonts ist eine schlichte oder etwas unordentlichere Schrift mal eine willkommene Abwechslung. Doch egal welche schöne Schrift ihr ins Herz geschlossen habt:

Hier gibt es schöne Schriften zum Download:

Coneria Script | Manus Trial | Redressed

Simplifica | HLT Anna Clara | Juice ITC (ups, im Bild fehlt das C)

Ribbon in the sky | Script MT Bold | Modesty

Neo Retro Draw | Always here | Landliebe

Hier findet ihr übrigens alle „Fantastic & Free Fonts“-Beiträge mit inzwischen über 100 Schriftarten, die ich gezeigt habe. Und ich muss sagen: Beim Durchblättern habe ich einige schöne Schriften wiederentdeckt. Beim ersten Beitrag habe ich übrigens erklärt, wie man Schriften bei Windows einfach installiert.

Veröffentlicht in Fonts | Getaggt , | 1 Kommentar

Erdbeer-Sirup für laue Sommerabende

Es ist meteorologischer Sommer, whuup whuup. Davon hat man am Wochenende zwar wenig gemerkt, wenn man einen Fuß vor die Tür gesetzt hat, doch heute hat sie sich dann doch gezeigt, die Sonne. Und die Erdbeer- und Spargelstände am Straßenrand entschädigen ohnehin auf kulinarische Weise. Da kommt Erdbeer-Sirup doch genau richtig, damit bewahren wir den Geschmack des Sommers noch ein wenig länger. Das beste: Der Erdbeer-Sirup ist fix gemacht, nicht zu süß und schmeckt auch, wenn die Saison schon vorbei ist.

Rezept für Erdbeer-Sirup

Jetzt gibt es Erdbeeren in Hülle und Fülle, also könnt ihr gut vorsorgen und euch einen eigenen Erdbeer-Sirup köcheln. Mit viel Frucht und etwas Vanille vielleicht? Mir schmeckt diese Version am besten – übrigens auch zu Eis, am liebsten Vanilleeis wie diesem.

Zutaten für etwa 400ml Erdbeer-Sirup:

500g Erdbeeren, 100g Zucker, eine halbe Vanilleschote und  eine halbe Zitrone. Außerdem etwas Wasser und Sprudel oder Sekt, falls ihr direkt kosten wollt.

Rezept für Erdbeer-Sirup

Alles was ihr außer den Zutaten braucht, sind zwei sterile Flaschen, ein Topf und ein Sieb.

Erdbeeren waschen, putzen und mit 180ml Wasser weich kochen. Das dauert etwa zehn Minuten. Anschließend durch ein Sieb streichen – so habt ihr keine Kerne im Erdbeer-Sirup. Die gesiebte Masse mit Zitrone und Vanillemark zum Köcheln bringen und eindicken lassen, bis es nicht mehr so flüssig ist. Bei mir hat das etwa zehn Minuten gedauert. In sterilisierte, noch warme Flaschen füllen, abkühlen lassen und bis zum richtigen Moment im Kühlschrank aufbewahren.

PS: Ich sterilisiere die Flaschen mit heißem Wasser aus dem Wasserkocher und lege sie für fünf Minuten in die Spüle.

Rezept für Erdbeer-Sirup

Und der richtige Moment ist eigentlich immer, sage ich euch. Mit Freunden am Wochenende, mit dem Liebsten zum Dessert oder nach einem stressigen Tag einfach für mich ganz alleine.Mit Erdbeeren kann sowieso nichts schief gehen – weder geschmacklich noch was Bilder angeht. Denn die roten Früchtchen sind einfach so fotogen.  Dieses Mal konnte ich mich kaum für ein Bild entscheiden, so gut gefallen sie mir…

Erdbeer-Sirup-15

Veröffentlicht in Food | Getaggt , , , , , | 4 Kommentare

Mediterrane Brötchen perfekt zum Grillen

Selbstgemachte Brötchen sind vermutlich so ein Grundverlangen eines Food-Bloggers: Wer etwas auf sich hält, backt sein Brot selbst. Scheint ja auch einfach zu sein, wenn man ein wenig Geduld mitbringt. Bei mir haben zwei Rezepte bisher gut geklappt, das eine zeige ich euch heute: Mediterrane Brötchen perfekt zum Grillen, besonders an einem entspannten Feiertag wie heute. Bei normalen 0815-Brötchen zieht das Argument, dass sie viel besser schmecken als vom Bäcker, vielleicht nicht so richtig angesichts der Wartezeit, doch bei diesen stimmt das. Denn: Welcher Bäcker arbeitet schon eine Mischung aus getrockneten Tomaten, Oliven und Rosmarin in seine Brötchen?

Rezept für mediterrane Brötchen

Gerade zur aktuellen Grillsaison schmecken diese Brötchen richtig gut, mit einem Klecks selbstgemachter Kräuterbutter zu Fleisch oder gebackenem Fetakäse – ein Traum. Und die mediterranen Brötchen stehen nach rund zwei Stunden auf dem Gartentisch. Wen die scheinbar lange Backzeit von zwei Stunden abschreckt: Tatsächlich steht man etwa 45 Minuten in der Küche, die restliche Zeit braucht die Hefe zum Gehen.

Zutaten für mediterrane Brötchen:

500g Mehl (ich habe etwa 200g Dinkelmehl und 300g Weizenmehl genommen), 250ml Milch, 100g weiche Butter, je 60g getrockente Softtomaten und entsteinte schwarze Oliven, ein Würfel Hefe, ein Ei, je 2 EL Zucker und Olivenöl, zwei Zweige Rosmarin, eine halbe Zwiebel (wer mag) und etwas Salz.

Rezept für mediterrane Brötchen zum Grillen

Milch in einem Topf lauwarm erwärmen, vom Herd nehmen und die Hefe hineinbröckeln, verrühren und auflösen. Mehl mit etwas Salz und Zucker in einer Rührschüssel mischen, Butterstückchen und das Ei um eine Mulde schichten. In die Mulde kommt dann die Milch-Hefe-Mischung, gut verkneten. Den Teigklops für etwa vier Minuten per Hand durchkneten, so dass er schön geschmeidig wird. In der Schüssel mit etwas Mehl bestäuben und mit einem sauberen Geschirrtuch bedecken. Für eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.

Ich stelle Hefeteig dafür immer bei 50 Grad in den Backofen, es klappt aber auch an einem sonnigen Fleck auf der Terrasse.

Rezept für mediterrane Brötchen - selbstgemachte Brötchen perfekt zum Grillen

In der Zwischenzeit den mediterranen Part vorbereiten: Zwiebel schälen und ebenso wie Tomaten und die abgetropften Oliven klein schneiden. Den Rosmarin waschen und die Nadeln fein hacken. Zwiebeln in einer Pfanne mit dem Öl anschwitzen, Tomaten und Oliven dann zugeben und etwas andünsten. Nach insgesamt etwa fünf Minuten von der Herdplatte nehmen und lauwarm abkühlen lassen, damit man es gut in den Teig verkneten kann.

Rezept für mediterrane Brötchen

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Hefeteig nochmal durchkneten und die mediterrane Gewürzmischung einarbeiten. Teig mit den Händen zu einem Strang formen und rollen und dann in etwa zehn Teile schneiden – am besten klappt das mit einem angefeuchteten Messer. Jeden der Teigknollen wie einen Knödel in der Hand rund formen und alle für etwa 20 Minuten nochmal zugedeckt in Wärme gehen lassen.

Dann kommen die mediterranen Brötchen in den Ofen, nach zwölf Minuten sind sie fertig.

Und die mediterranen Brötchen sind so, so lecker! Da hatte das mutti-Magazin einen guten Riecher, denn das Rezept stammt ursprünglich aus der ersten Ausgabe des Jahres – nachdem eine Freundin mich nochmal auf die ganzen leckeren Rezepte darin gestoßen hat, habe ich gefühlt das ganze Heft durchgekocht und -gebacken. Da kommt also noch das ein oder andere Rezept…

In Baden-Württemberg haben wir dank Fronleichnam heute ja einen Feiertag, wir werden daher abends gemütlich grillen. Und morgen wieder, mit Freunden. Frühling und Sommer kosten wir da richtig aus und mediterrane Brötchen wird es da sicher noch häufig geben. Zum Grillen gehört natürlich auch ein Salat, ich habe da mal was vorbereitet:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht in Food | Getaggt , , , , , , , , , , | 4 Kommentare