Familienrezepte/ Fleisch/ Food/ Hauptgericht/ Low Carb

Kohlrabi-Möhren-Gemüse mit Frikadellen

Wie ich zum Kochen gekommen bin, ist eine ganz einfache Geschichte: Aus Notwendigkeit. Und aus Idealismus. Ich bin mit 18 Jahren von zuhause ausgezogen und wollte mir von Anfang an nicht täglich irgendwelche Fertigsachen machen. Spätestens nach ein paar Tagen wird das ohnehin langweilig – zumindest mir. Also lernte ich kochen, schließlich hatte ich ja zuvor schon mitgeholfen. Angefangen hat es nicht mit Sauerbraten und Kürbis-Gulasch, angefangen hat es mit einfachen Gerichten wie Kohlrabi-Möhren-Gemüse mit Frikadellen. Oder nennt ihr sie Buletten oder Fleischpflanzerl? Wie mir das am besten schmeckt, zeige ich euch heute – ein Rezept original von meiner Mama für Essen wie bei Muttern.

Kohlrabi-Möhren-Gemüse mit Frikadellen als Low-Carb-Gericht Rezept von ÜberSee-Mädchen der Foodblog vom Bodensee Überlingen

Die Initialzündung war eigentlich Grießklöschensuppe, denn die mochte ich schon immer gerne und wollte sie unbedingt auch in meinen vier Wänden kochen. Weiter ging es dann mit anderen Dingen, die es früher schon zuhause gab. Dazu zählt Kohlrabi-Möhren-Gemüse mit Frikadellen. Und ich gebe zu: Als Kind und Jugendliche habe ich das ganz gerne gegessen, ein absolutes Lieblingsgericht war es aber nicht. Auch jetzt kommt dieses Low-Carb-Gericht nicht wöchentlich auf den Tisch, aber alle paar Monate gibt es nichts Besseres. Weil es nach zuhause schmeckt. Günstig ist es auch noch, gerade aktuell zur Kohlrabi-Saison.

Weiterlesen…

Dessert/ Food/ Kuchen und mehr

Rhabarber-Auflauf á la amerikanischer Puddingkuchen

Ach wie schön ist die Rhabarber-Zeit. Es gibt nur noch wenige Obst- oder Gemüsesorten, die ausschließlich während ihrer ursprünglichen Saison erhältlich sind. Rhabarber zählt dazu und deshalb nutze ich diese Wochen intensiv, um allerlei Kuchen wie zuletzt den Rhabarber-Blechkuchen damit zu backen. Doch es kann ja nicht jeden Tag und jedes Wochenende einen Kuchen geben, deshalb habe ich für dieses Mal ein Rezept für Rhabarber-Auflauf ausprobiert. Gefunden habe ich das Rezept bei Pinterest als US-amerikanischen Puddingkuchen, doch mit Pudding hat das für mich wenig zu tun. Etwas Besonderes ist der Rhabarber-Auflauf dennoch: Die Kombination von bitter-fruchtigem Rhabarber und ein wenig Bittermandel-Aroma schmeckt mir gut. Das Rezept punktet auch mit wenigen Zutaten (bis auf den Rhabarber habe ich stets alles vorrätig) und seine schnelle Zubereitung. Und der Kniff, vor dem Backen ein wenig kochendes Wasser darüber zu geben, wird der Rhabarber-Auflauf schön schlonzig. Ob die amerikanische Rezeptautorin das mit Pudding meinte?

Rezept für Rhabarber-Auflauf nur wenige Zutaten von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Typisch für amerikanische Backrezepte sind für mich zwei Sachen: Die Maßeinheit Cup und viel Zucker. Meinem Messbecher sei Dank muss ich die Cups nicht einmal umrechnen und finde es dann tatsächlich sehr angenehm. Für euch habe ich das aber dennoch gemacht – manchen ist das in Gramm ja lieber. Und was den Zucker angeht: Den reduziere ich von vorneherein, mir sind die Rezepte sonst häufig zu süß.

Weiterlesen…

Food/ Kuchen und mehr

Schoko-Mohn-Kuchen ohne Mehl mit Himbeeren

Ein Fuchs, wer den Muttertag als Anlass für diesen Kuchen vermutet: Schoko-Mohn-Kuchen ohne Mehl schmeckt natürlich immer und da er ohne Mehl auskommt, ist er auch fast keine Sünde. Wohlbemerkt nur fast. Kennt ihr überhaupt den Ausspruch „Du Fuchs?“, das sagt man bei uns für Blitzmerker etc. und ich mag die Formulierung sehr gerne, weil sie so charmant und mit Augenzwinkern gemeint ist. Schoko-Kuchen ohne Mehl hatten wir ja schon einmal in der schwedischen Version, die Zubereitung ist aber eine andere. Heute gibt es nämlich fast so viel Mohn wie Nüsse im Teig – und ich liebe Mohn, ihr auch? Einer meiner liebsten Kuchen ist mit Mohn (und Birnen und Preiselbeeren, siehe hier). Dieser Schoko-Mohn-Kuchen ist also aus vielen Gründen ideal für Muttertag: Schokolade schmeckt immer, besonders in Kombination mit frischen, fruchtigen Himbeeren. Dazu gibt es noch Mohn on top. Und wer mag, hat dank fehlendem Mehl auch ein besseres Gewissen.

Schoko-Mohn-Kuchen ohne Mehl mit Himbeeren Rezept zum Muttertag von ÜberSee-Mädchen der Foodblog vom Bodensee Überlingen

Dieser Kuchen ist übrigens ganz tatsächlich ein Muttertagskuchen, den ich vergangenes Jahr meiner Mum gebacken habe. Meine Mama mag Mohn nämlich auch sehr gerne. Das Backen war aber ein kleines Drama, weil auch mein Liebster ebenfalls gebacken hat. Letztlich gab es zu wenige Eier (Muttertag kommt eben sehr überraschend) und zu viel Anstrengung für das Rührgerät, das nach gefühlt 20 Jahren (es war tatsächlich uralt) den Geist aufgegeben hat. Aber: Geschmeckt hat es und das ist ja die Hauptsache.

Weiterlesen…

Beilage/ Food/ Kochbuch

Tomatenketchup und Barbecuesauce zum Grillen selbstgemacht

Was passt besser zum Grillen als Tomatenketchup und Barbecuesauce? Ich liebe ja das Grillen, das sommerliche Lebensgefühl und das Entspannen auf der eigenen Terrasse, am besten noch mit Freunden. Wir grillen in den warmen Monaten relativ häufig und wollen uns demnächst mal die beiden Grillbücher vornehmen, die wir haben, und uns leckere Rezepte raussuchen. Denn Grillen kann so viel mehr sein, als einfach ein Stück Fleisch auf den Rost zu legen und ein wenig Salat dazu zu essen.

Den Anfang der diesjährigen Grillrezepte mache ich mit einer Beilage, die wir bisher im Supermarkt gekauft haben: Tomatenketchup und Barbecuesauce. Ok, das sind zwei Beilagen. Denn aus dem Tomatenketchup ist auch Basis für die Barbecuesauce. Das Tolle: Statt viel Zucker sind im Ketchup nur ein wenig Honig, für die Barbecuesauce kommen dann noch zwei Esslöffel Zucker hinzu. Das ist ein Bruchteil dessen, was in den Supermarktprodukten enthalten ist. Und schmecken tut es auch noch.

Tomatenketchup Barbecuesauce selbstgemacht zum Grillen Rezept von ÜberSee-Mädchen Foodblog vom Bodensee Überlingen

Ein Tipp: Wer Tomatenketchup selbst macht, braucht ein Sieb. Und anders als ich solltet ihr dafür nicht das einzige nutzen, was engmaschig genug ist – ein Teesieb. Denn mir wurden die Finger taub, als ich die Masse von knapp 750ml auf winziger Fläche gesiebt habe. Und ich habe das ganz ernsthaft noch einige Tage später gespürt. Also: Besorgt euch ein großes, engmaschiges Sieb. Ich habe gleich nach dieser Kochaktion dieses Set* bei Amazon bestellt (Affiliate-Link) und bin jetzt bestens gerüstet. Diesen Trichter* habe ich mir gleich mitbestellt, doch es geht auch ohne. Noch ein Hinweis zum Rezept: Insgesamt habe ich zweieinhalb Fläschchen á 250ml erhalten, eineinhalb mit Tomatenketchup und eine mit Barbecuesauce.

Weiterlesen…